80er-Jahre-Feeling, englische Cops und ein Drogenbaron

Die Ostereier sind gegessen, der Verwandtschaftsbesuch überstanden und das Wetter durchwachsen; die Oster-Feiertage sind genau der richtige Moment, um sich wieder mal einem Serien-Marathon hinzugeben. Hier die Liste mit drei Serien, die ich euch wärmstens empfehle:

Tipp 1: Stranger Things

Für Seriennerds wie mich wahrlich kein Geheimtipp mehr: für den Streamingdienst Netflix war die Mystery-Serie um die drei Jungs, die ihren verschwundenen Freund suchen, einer der bisher grössten Erfolge. Kein Wunder, die Serie zieht alle Fans der 80er-Jahre in ihren Bann. In den besten Momenten erinnert „Stranger Things“ an E.T, die Goonies oder andere grossartige Filme der 80er-Jahre. Dazu der wunderbare Synthesizer-Soundtrack, der den Zuschauer in den besonders gruseligen Szenen einen wohligen Schauer über den Rücken laufen lässt. Kein Wunder, ist die zweite Staffel bereits in Produktion und für den 31. Oktober (Halloween!) angekündet worden.

Tipp 2: Luther

Nein, hier geht es nicht um den deutschen Reformator Martin Luther, sondern um den englischen Polizisten John Luther, beeindruckend verkörpert von Idris Elba, dessen Name immer wieder ins Gespräch kommt, wenn von einem neuen James Bond-Darsteller die Rede ist. Die britische TV-Serie hat aber so gar nichts von der Eleganz eines Bond-Films. Hier werden brutale Mörder und Diebe quer durch die schmutzigen Strassen Londons gejagt. Keine neue, aber grossartige Krimi-Serie. Mit nur 16 Folgen in vier Staffeln übrigens auch ideal zum binge-watchen.

Tipp 3: Narcos

Als ich meine bisherigen Serientipps durchgeblättert habe, bin ich erschrocken! Habe ich wirklich noch nie „Narcos“ empfohlen? Hiermit sei diese Scharte ausgewetzt und die Netflix-Serie um das Leben von Kolumbiens Drogenbaron Pablo Escobar wärmstens empfohlen. Fans von Mafia-Filmen und -Serien werden ihre wahre Freude haben. Aber: in die Begeisterung um die Serie und das Schauspiel der Hauptdarsteller mischt sich auch immer wieder ein Moment des Entsetzens: die Taten und Geschichten stammen nicht aus der Fantasie von talentierten Drehbuchschreiber, sondern haben einen realen Hintergrund. Plata o Plomo?

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen, Online abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.