Barfi.ch bekommt Nachlasstundung und Sachwalter

Neues Kapitel in der Geschichte um das Schicksal von Christian Heebs Newsportal Barfi.ch. Die zuständige Präsidentin des Basler Zivilgerichts habe eine „provisorische Nachlasstundung“ bewilligt. Früher sei das die Vorstufe zum Ende einer Firma gewesen, heute sei es das Gegenteil: die „erfolgreiche Weiterführung des Unternehmens“, wie barfi.ch auf seiner Mitteilungsseite schreibt. Deutlicher wird Christian Heeb in der BZ Basel zitiert: „Wir sind nicht überschuldet, haben aber Liquiditätsprobleme“. Ausserdem wurde Barfi.ch mit dem Anwalt David Hug ein Sachwalter zur Seite gestellt. Inzwischen hat das Newsportal seine Werbevermarktungsfirma gewechselt, statt Admeira sei nun Audienzz, ein Tochterunternehmen der NZZ-Gruppe beauftragt worden. Heeb sei weiterhin auf der Suche nach einem Partner, schreibt die BZ Basel weiter. Man sei mit zwei Interessenten im Gespräch.