Billag-Nein, Abbau bei Joiz, Big Brother-Comeback

2013-08-14 15.35.01Umfrage zeigt: schlechte Karten für Billag-Revision. Laut einer Umfrage von 20 Minuten werden 59 Prozent der Stimmbürger am 14. Juni ein Nein in die Urne legen. Nur 36 Prozent würden der Revision des Radio- und TV-Gesetzes zustimmen. Das Argument, die Billag-Gebühr würde für den Einzelnen billiger, überzeugt nicht. Seit der ersten Umfrage sank die Zustimmung sogar noch um drei Prozent. +++

Stellenabbau bei Joiz. Der Schweizer Jugendsender habe zwei Vollzeitstellen streichen müssen, ausserdem sei ein Pensum von 80 auf 40 Prozent gekürzt worden. Die Eurokrise habe internationale Kunden abspringen lassen, berichtet persoenlich.com. Joiz-Geschäftsführer Nicolas Bürer bestätigt den Stellenabbau gegenüber persoenlich.com, es handle sich aber lediglich um eine „Strukturanpassung“. Um den Sender müsse man sich keine Sorgen machen, ihm blühe nicht dasselbe Schicksal wie dem deutschen Schwestersender. Joiz Deutschland hatte massive Geldprobleme und musste deshalb die Ausstrahlung über TV einstellen. +++

Neuer Redaktionsleiter für „7vor7“. Die Newssendung von Telebasel wird ab dem 1. Juli von Adrian Plachesi geleitet. Er ersetzt den interimistischen Leiter Jan Krattiger. Dieser verlässt Telebasel auf eigenen Wunsch, heisst es in einer Mitteilung. +++

2013-08-14 15.42.40„Big Brother“-Comeback – auf Kleinsender Sixx. Das Format finde nach vier Jahren Pause eine „neue Heimat“, schreibt die Senderchefin in einer Mitteilung. „Big Brother“ soll im Herbst starten, drei Monate dauern und am späten Abend ausgestrahlt werden. Moderator wird  Jochen Bendel. Dieser präsentierte im letzten Jahr bereits den begleitenden Late Night-Talk zu „Promi-Big Brother“. +++