Blocher will Blick, Joko & Klaas pranken Goldene Kamera

Marc Walder: Blick-Gruppe wird nicht verkauft. Der Ringier-CEO reagiert per Twitter auf einen Bericht der NZZ am Sonntag, wonach der Basler Anwalt Martin Wagner Ringier 230 Millionen Franken für den Blick, den Blick am Abend, den SonntagsBlick und die Onlineportale geboten habe. Ringier vermute Christoph Blocher hinter der Offerte. Wagner habe der Ringier-Spitze mitgeteilt, wenn es nicht zum Verkauf komme, werde man ein eigenes Projekt für eine Sonntagszeitung weiterverfolgen. Blocher spricht seit einiger Zeit schon von einem solchen Projekt. Am Sonntag hat sich Ringier-CEO Marc Walder per Twitter eingeschaltet und kommentiert das Angebot:

Joko und Klaas: Streich-Attacke auf Goldene Kamera. Die Macher der deutschen Preisverleihung haben sich am Samstagabend vom TV-Duo Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf an der Nase herumführen lassen. Bei der Preisverleihung betrat nicht Ryan Gosling als echter Preisträger die Bühne, sondern ein von Joko und Klaas eingeschleuster Doppelgänger. Dieser bedankte sich auf der Bühne dann auch noch bei den beiden Fernseh-Comedians. Für den Streich habe die Crew um Circus HalliGalli extra eine Fake-Agentur gegründet, die Hollywoodstars für Veranstaltungen vermittle.

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen, Social Media, Zeitungen/Zeitschriften abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.