Das Ende einer Ära – Aus für Giacobbo/Müller

Mit dem Jahresende 2016 endet auch eine Ära des Schweizer Humors im Fernsehen. Debbie Mötteli, Harry Hasler und Fredy Hinz werden eingemottet, nach über 25 Jahren beendet Viktor Giacobbo seine TV-Karierre. Diese begann 1990 mit „Viktors Programm“, wurde 1995 zu „Viktors Spätprogramm“ und wurde nach einer sechsjähren TV-Pause zum heutigen Format „Giacobbo/Müller“ gemeinsam mit Mike Müller. Die Sendung werde zwar eingestellt, er und Müller würden aber auch danach gemeinsam arbeiten, sie hätten zwei gemeinsame Bühnenprojekte in Planung, berichtet persoenlich.com. Natürlich taucht auch die Frage auf, wer Viktor Giacobbo und Mike Müller 2017 auf dem Sendeplatz am Sonntagabend beerben wird. Das Schweizer Fernsehen lässt sich diesbezüglich aber nicht in die Karten schauen, die Nachfolge sei noch „völlig offen“.

“Dann haben sie die Sendung nicht begriffen”
Ich persönlich hatte zwei Begegnungen mit Viktor Giacobbo. Eine als Giacobbo sein damaliges Bühnenprogramm mit Mike Müller im Foyer des Theater Basels vorstellte. Damals sprach ich mit Giacobbo unter anderem über unseren gemeinsamen Lehrberuf, wir hatten beide Schriftsetzer gelernt. Leider existieren von diesem 1:1-Interview keine Aufzeichnungen mehr. Das zweite Gespräch war telefonisch und verlief weniger harmonisch. Meine Fragen zu seinem damaligen Filmprojekt „Der grosse Kanton“ und zu “Giacobbo/Müller” gefielen Giacobbo wohl nicht so ganz…

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.