Das neue Telebasel-Programm: eine Stunde TV-Jogging

tvbildschirmblau2Da mussten die Telebasel-Zuschauer fast 24 Stunden auf ihr Programm verzichten und sahen nur einen Countdown. Und dann das: sie verpassten ausgerechnet die ersten Worte des Moderators zum neuen Telebasel-Programm. Nicht, weil sie sich zu spät vor dem Fernseher eingefunden hätten, sondern weil das Programm zunächst stumm blieb. Erst nach ein paar Sekunden konnten die Zuschauer die erste Ausgabe der neuen Telebasel-News nicht nur sehen, sondern auch hören. Ab da wurden die Sinne der Zuschauer umso mehr beansprucht: die neuen Telebasel-Nachrichten wurden in hoher Taktung über den Bildschirm gejagt. Wer sich kurz ablenken liess, verpasste unter Umständen den Anschluss im gerade behandelten Thema. Was für ein Kontrast zum bisher gewohnten “7vor7″.

Schneller? Oder hektischer?
Im neuen Promi-Magazin „Glam“ wurde das Tempo noch mehr hochgeschraubt. Hier durften die befragten Basler Promis stichwortartig sagen, wieviel Gewicht sie an den Festtagen zu- oder abgenommen haben. Als der Moderator danach zum Fitnesskurs mit Beni Huggel antrat, konnte der Zuschauer mitfühlen, befand er sich doch seit dem Start der neuen Telebasel-Stunde im TV-Jogging-Modus. Erst im neuen Telebasel-Talk konnte kurz durchgeschauft werden, bevor die Telebasel-Stunde von neuem begann.

Auf zu neuen Ufern
Fazit: das neue Telebasel-Programm ist unübersehbar schneller und moderner geworden, für manche (vor allem ältere) Zuschauer sicher auch hektischer. Ob sich damit die neu angepeilte Zielgruppe der 30- bis 50-Jährigen anlocken lässt, werden die nächsten Tage und Monate zeigen…

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.