Der Tanz um die Hörerzahlen: Nur Sieger und keine Verlierer?

Stell dir vor, die Hörerzahlen sind da und keiner verliert: So oder ähnlich könnte man zusammenfassen, was alle sechs Monate geschieht, wenn die Publica Data ihre neusten Hörerzahlen publiziert. Heute war es wieder mal soweit, die Zahlen vom ersten Halbjahr 2012 sind da und alle Radiostationen schreiben, wie sehr sie sich über die guten Zahlen freuen, je nachdem, wie man die Statistik betrachtet.

Im Raum Basel schreibt etwa Radio Basilisk, sie würden mit 122‘100 Hörerinnen und Hörern in Basel „an der Spitze der lokalen Privatradios“ stehen, sie ziehen diese Zahlen aus der Statistik der Personen über 15 Jahren, Montag bis Freitag, 24 Stunden. Der lokale Konkurrent Energy Basel dagegen sieht sich ebenfalls als Sieger, bei der jungen Zielgruppe. Bei den 14- bis 49-Jährigen habe Energy 43 Prozent zugelegt, während Radio Basilisk in dieser Zielgruppe Hörer verloren habe. Tatsächlich kann sich Radio Basilisk als Platzhirsch im Raum Basel behaupten, laut Publica Data hörten im ersten Halbjahr 117‘000 Personen zu, das zeigt die Statistik der Hörerschaft ab 15 Jahren, Montag bis Sonntag, 24 Stunden. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2011 verlor Basilisk rund 1000 Hörerinnen und Hörer. Energy Basel kommt in dieser Statistik auf 87‘700 Hörende, weil es den Sender erst seit dem 13. Januar gibt, ist ein Vergleich mit dem ersten Halbjahr 2011 nicht möglich. Damals hiess Energy Basel noch Radio Basel. Neben Basilisk und Energy Basel wurden auch die Zahlen des Alternativsenders Radio X ausgewiesen. Dieser erreichte 48‘500 Hörerinnen und Hörer, im Vergleich zum ersten Halbjahr 2011 ein Minus von 2900 Hörerinnen und Hörer. Das Schlusslicht bildet Radio Regenbogen. Der aus Deutschland einstrahlende Sender konnte 2200 Hörer gewinnen und hat insgesamt ein Publikum von  29‘300 Personen.

Im Raum Bern spielt sich ein ähnliches Duell ab wie in Basel, zwischen dem eher für ein erwachsenes Publikum ausgerichteten Sender, Capital FM und dem Jugendsender, Energy Bern. Allerdings in der anderen Reihenfolge: hier ist Energy Bern der Platzhirsch mit 100‘500 Hörerinnen und Hörern, einem Plus von 4900 Personen. Capital FM ist auf dem zweiten Platz, kann allerdings auch zulegen, um satte 9800 Hörerinnen und Hörern. Insgesamt hat der Sender ein Publikum von 87‘700 Personen.

Schweizweit gesehen ist nach wie vor Radio 24 der klare Leader, mit 307‘800 Hörerinnen und Hörern dicht gefolgt von Energy Zürich mit 271‘400 Hörerinnen und Hörer. Radio Argovia holt sich den dritten Platz mit 232‘000 Hörerinnen und Hörern. Während Radio 24 leicht an Publikum verloren hat, konnten Energy Zürich und Argovia zulegen.

Auch bei den SRG-Sendern lohnt sich ein Blick auf die Hörer-Statistik: hier ist DRS 1 ganz klar das meistgehörte Radioprogramm der Deutschschweiz, mit  1‘746‘900 Hörerinnen und Hörern, allerdings verlor der Sender seit dem ersten Halbjahr 2011 fast 60‘000 Hörerinnen und Hörer. An zweiter Stelle folgt DRS 3, hier kamen 4500 Hörerinnen und Hörer hinzu, neu sind es  1‘361‘600. Dahinter folgen DRS 2 und DRS 4 News, mit einigem Abstand die restlichen SRG-Sender der Deutschschweiz wie Virus, Musikwelle und Radio Swiss Pop, Radio Swiss Classic und Radio Swiss Jazz.