Fasnacht 2014: Regional-TVs hängen Schweizer Fernsehen ab

Basler Fasnacht 2011: Larven und KostümeLuzern/Basel/Zürich – Die SRF-Unterhaltungsabteilung beteilige sich „aktiv und aktuell an der Pflege der Schweizer Volkskultur“. Ausserdem sei die „Swissness ein zentraler Bestandteil und ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal der Unterhaltung auf SRF“. Ein heeres Ziel, das sich das Schweizer Fernsehen in ihrem aktuellen Programmkonzept gesteckt hat. Dabei führt das derzeitige Fasnachtstreiben in den Schweizer Städten ein Nischendasein im SRF-Programm. Gerade mal den „Güdismontag-Umzug“ am 3. März in Luzern und den „Cortège“ der Basler Fasnacht am 10. März werden für jeweils knapp zwei Stunden live übertragen. Dazu kommt der „Querschnitt“ durch die Basler Fasnacht, der zuletzt gekürzt und im Samstagnachmittags-Programm versteckt versendet wurde.

Lokalsender springen ein
Das es auch anders geht – und das selbst mit einem sicherlich schmaleren Budget als das grosse SRF – zeigt Telebasel seit Jahren. Der Lokalsender überträgt die Basler Fasnacht über weite Strecken live, das beginnt schon vor der Basler Fasnacht mit einem Querschnitt durch die Vorfasnachts-Veranstaltungen. Darauf folgen alle wichtigen Stationen der Basler Fasnacht, etwa der „Morgestraich“, der „Cortège“ am Montag- und Mittwochnachmittag, die Kinderfasnacht, das Guggekonzärt und die Schnitzelbänke. Auch in der Zentralschweiz springt mit Tele 1 ein Regionalsender in die Bresche, der seit dem schmutzigen Donnerstag immer wieder live von der Luzerner Fasnacht sendet. Auch andere Lokalsender berichten von ihren Fasnachtsanlässen wie zum Beispiel TVO in St. Gallen.