Giacobbo entschuldigt sich für Anti-FCB-Tweet

fcbiel1Mit einer zünftigen Twitter-Nachricht über die Muttenzerkurve hatte sich TV-Satiriker Viktor Giacobbo gestern Abend keine Freunde bei den FC Basel-Fans gemacht. Giacobbo war beim Schweizer Cup-Halbfinal zwischen Winterthur und Basel ebenfalls im Stadion und ärgerte sich über die Aktion von FCB-Fans aus der Muttenzer Kurve, die wiederholt Fussbälle auf den Rasen warfen, um so gegen die nach ihrer Meinung zu frühe Anspielzeit des Matches zu protestieren. Dadurch musste der Anpfiff der Partie mehrere Male unterbrochen werden. Prompt entfuhr es Viktor Giacobbo: “Die Arschlochkurve verzögert den Beginn”. Flankiert vom Hashtag des Spiels: #FCWFCB. Der Tweet ist übrigens mittlerweile  gelöscht worden.

“Der Tweet war unüberlegt”
Das Echo der FCB-Fans war entsprechend: „Im Ton vergriffen und nichts begriffen“ oder „Ganz schlimm diese Aussage. Darum haben sie keine ‚Fans‘ in Basel. Typisch Zürcher!“ waren noch die höflicheren Reaktionen der FCB-Fans auf Twitter. Heute rudert Giacobbo zurück und erklärt bei Energy Basel, sein Tweet sei „keine gute Idee“ gewesen. Und: „Das hört sich jetzt ranschmeisserisch an, aber ich bin bei der Top-Liga eigentlich Fan des FC Basels“.

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen, Social Media abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.