Götz George, Mensch Gottschalk, Schweizer Nati

bolizei„Brillant“, „Der Grösste“: das Netz würdigt Götz George. Die Meldung kam überraschend: Götz George, einer der bekanntesten und grössten deutschen Schauspieler, ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Schnell explodierte das Netz, auf den Social Media-Kanälen wird dem Mann gehuldigt, der mit „Schimanski“ den sicherlich bekanntesten Tatort-Kommissar verkörperte. Es sei jedoch falsch, George auf die eine Rolle zu beschränken, schreibt der Klein Report und listet die wichtigsten Film- und Serienrollen auf. Die NZZ schreibt, George habe es immer wieder geschafft, die „Schublade“ seiner Paraderolle Schimanski zu verlassen. Spiegel Online kürt George kurzerhand zum „grössten Star“ des deutschen Films. +++

Aus für „Mensch Gottschalk“? Die erste Ausgabe der neuen RTL-Show von Thomas Gottschalk am 5. Juni könnte bereits die letzte gewesen sein. Damals waren nur rund 2,17 Millionen Zuschauer dabei, als Gottschalk in einer vierstündigen TV-Show am Sonntagabend sich um aktuelle Themen und seine Gäste kümmerte. Diese Woche soll entschieden werden, ob „Mensch Gottschalk“ eingestellt wird oder nicht, berichtet die Bild am Sonntag. +++

Quotenrekord für letztes Schweizer EM-Spiel. Bis zu 1,5 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer waren dabei, als am Samstag die Schweizer Nati im Penaltyschiessen gegen Polen verlor und damit aus der EM 2016 ausschied. Das Schweizer Fernsehen konnte auf die Treue der Schweizer TV-Zuschauer setzen: 9 von 10 Zuschauern sahen das Spiel Schweiz gegen Polen bei SRFzwei. +++