Joiz expandiert, Kachelmann wettert, „10vor10“ verärgert

2013-08-14 14.24.54Joiz: Ableger in England oder USA? Der Schweizer Jugendsender plane nach seiner Expansion nach Deutschland vor einem Jahr einen weiteren Ableger im Ausland, berichtet die „Schweiz am Sonntag“. Ganz oben auf der Prioritätenliste stehe England, wird Joiz-Chef und Gründer Alexander Marazza zitiert. Auch die USA seien ein interessanter Markt. Es hätten bereits Gespräche mit potentiellen Partnern stattgefunden, heisst es weiter im Artikel der „Schweiz am Sonntag“. +++ Kachelmann wettert gegen Bucheli & Co. Es werde „nichts mehr gezeigt, nichts mehr erklärt, nur sinnlos Zeit verbraucht“. Mit diesen markigen Worten übt Jörg Kachelmann in der aktuellen Weltwoche Kritik an den SRF-Wetterfröschen und deren Meteo-Sendung auf dem Hochhausdach, „dessen Umgebungstemperatur alle Schweizer interessieren soll“. Die Wetterprognosen hätten die „Vorhersagequalität eines abgetauten Kühlschranks“. +++Zuschauer ärgern sich über „10vor10“. In einer Serie zum Ersten Weltkrieg habe die Newssendung mehrmals den Begriff „Krüppel“ für Kriegsversehrte gebraucht und so den Ärger einiger Zuschauer auf sich gezogen, berichtet 20 Minuten. Ombudsmann Achille Casanova will die Reaktion der Redaktion abwarten und dann seine Empfehlung abgeben. „10vor10“-Redaktionsleiter Christian Dütschler erklärt gegenüber 20 Minuten, Historiker würden heute noch diesen Begriff im Zusammenhang mit dem Krieg verwenden. Und: „Wir bedauern sehr, dass sich einzelne Zuschauer daran gestört haben“. +++ Telebasel: Neuer Redaktionsleiter für „7vor7“. Michael Greilinger übernimmt die Redaktionsleitung ad Interim. Er wird damit Nachfolger von Andreas Schwald. Dieser wechselt am 1. September zur „TagesWoche“. Greilinger arbeitet momentan als Redaktor, Produzent und Themenkoordinator beim „7vor7“. Davor war er Chefredaktor der „Volksstimme“ in Sissach.