Kandidaten-Kampf, Hörerzahlen-Blockade, Mauerfall-Abend

SRF und ARD planen neue Samstagabendshow. Im neuen Format sollen Teams aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gegeneinander antreten. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Die Sendung mit dem Titel „Kampf der Nationen“ wird 2015 starten und zunächst drei Mal ausgestrahlt werden. Es handle sich aber nicht um eine Neuauflage des Klassikers „Spiel ohne Grenzen“. Moderator der Sendung soll Jörg Pilawa werden. Die Zuschauer sollen via App in die Sendung eingreifen können. +++

SRF plant Themenabend zum Mauerfall. Am Mittwoch, 5. November steht das Abendprogramm von SRF 1 ganz im Zeichen des Mauerfalls von Berlin vor 25 Jahren. Die Redaktionen von „Dok“ und „Rundschau“ starten den Themenabend mit einer Dokumentation, die unter anderem die Auswirkungen des Mauerfalls auf die Schweiz zeigen soll. Abgerundet wird der Abend mit dem Spielfilm „Bornholmer Strasse“ und der Dokumentation „Mauerhase“. +++ Neue Stimmen für Skirennen im SRF. Jan Billeter und Marco Felder kommentieren neu die Frauenrennen im Schweizer Fernsehen. Als Experte wird ihnen Michi Bont zur Seite gestellt. Die neuen Stimmen werden erstmals am Samstag, 25. Oktober, beim Riesenslalom der Frauen in Sölden zu hören sein. Bei den Männerrennen bleibt das Kommentatoren-Team Matthias Hüppi, Dani Kern und Bernhard Russi am Mikrofon. +++ Mediapulse sperrt Hörerzahlen für Energy. Betroffen seien die Hörerzahlen der Energy-Stationen in Zürich, Basel und Bern für das zweite Halbjahr 2014. Das berichtet persoenlich.com. Auslöser für diese Massnahme sei das sogenannte „Simulcasting“. Wenn auf verschiedenen Sendern gleichzeitig dasselbe Programm laufe, verzerre das die Hörerzahlen, begründe Mediapulse den Entscheid. Nun wolle man die drei Energy-Sender als Pool zusammenfassen, bis das „Simulcasting“-Problem gelöst sei. +++ „Glogger mailt…“ nicht mehr. Die tägliche Blick am Abend-Kolumne von Helmut Maria Glogger ist seit Ende Juli verwaist. Das meldet der Tages-Anzeiger. Schon im August hat der Klein Report berichtet, Glogger habe sich „mit Leuten vom SonntagsBlick überworfen“ und werde das Medienhaus verlassen. Der Tagi bietet deshalb Glogger ein „einmaliges Comeback“ an und richtet ihm per Artikel auch gleich den Umfang der Kolumne aus: „es wären ca. 70 Zeilen à 38 Anschläge“.