“Mini Beiz, dini Beiz” besucht Basel oder: Fernseh-Balsam auf die geschundene Basler TV-Seele

reserviert_schildWir Baslerinnen und Basler fühlen uns von der Restschweiz ja meistens chronisch vernachlässigt, nicht-beachtet und geringgeschätzt. Auch und vor allem wenn es um die Medien geht. Der SRF-Sportkommentator „hilft“ beim FCB-Match immer den Anderen, in den SRF-News geht es immer nur um Zürich und Bern und wird nicht der Böög stundenlang live übertragen und unsere kulturell und gesellschaftlich hoch wertvolle Basler Fasnacht in den Fernseh-Randstunden versteckt? Umso mehr ist es Balsam auf die zarte Basler Seele, wenn sich eine SRF-Sendung eine Woche lang unserer kleinen Stadt am Rheinknie widmet. So wie nächste Woche. Das SRF-Format „Mini Beiz, dini Beiz“ erkundet von Montag bis Freitag fünf Basler Beizen. Jeweils ein Stammgast wirbt für seine Lieblingsbeiz.

Wo sind die Basler Kultbeizen?
Die Kandidaten haben so klangvolle Namen wie „“Café Artigiano“, „Weiherhof“, „LA“, „Royal Palace“ und „Bistro Salz und Zucker“. Jedes Restaurant wird besucht, nach einer Woche wird der Sieger gekürt. Bleiben eigentlich nur noch zwei Fragen: warum sind so Basler Kultbeizen wie „Zum schiefen Eck“ oder „Zem alte Schluuch“ nicht dabei und wird uns die Restschweiz nach dieser Woche bei „Mini Beiz dini Beiz“ bis zur Fasnacht einfach wieder fernsehtechnisch links liegen lassen? ;-)

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen, Glosse, Kommentar abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.