Nach Joko & Klaas: schafft sich das Fernsehen selbst ab?

Die letzte Klappe ist gefallen, Joko und Klaas haben sich am Dienstagabend freiwillig von ihrer wöchentlichen Spielwiese verabschiedet, die vor acht Jahren als „MTV Home“ beim gleichnamigen Musiksender begann, bei ZDFneo als „neoParadise“ weiter ging und nun bei ProSieben als „Circus HalliGalli“ endete. Zwar bleibt das Duo dem deutschen Fernsehen in ihren Samstagabend-Shows wie „Das Duell um die Welt“ oder „Die beste Show der Welt“ erhalten, aber dem Fernsehen ist eines der wenigen Experimentier-Felder abhanden gekommen, auch wenn in den letzten Monaten bei „Circus HalliGalli“ immer wie weniger experimentiert wurde, sondern sich auf bewährten Rubriken wie „Aushalten! Nicht lachen“ oder „Das unnötig komplizierte Interview“ ausgeruht wurde. In Ansätzen innovative oder zumindest etwas anders gestrickte Formate finden neben den ganzen Talkshows, Doku-Soaps und Castingshows immer weniger Platz im TV und wenn überhaupt nur in Nischen oder an Programmrändern wie das grossartige „Neo Magazin Royale“ mit Jan Böhmermann, der weissgott kein Geheimtipp mehr ist, aber im Fernsehen einfach nicht (s)einen anständigen Sendeplatz bekommt. Andererseits auch egal, denn wer innovative Formate in der Unterhaltung sucht, braucht je länger, je mehr keinen Fernsehsender mit festgelegtem Programm-Schema mehr.

Kreative Nachfolger im Netz
Kreative Formate finden sich etwa in der Schmiede des Internet-Senders „Rocketbeans TV“, etwa beim Format „Verflixxte Klixxs“ von Florentin Will und Lars Eric Paulsen oder bei der öffentlich-rechtlichen jungen Plattform „funk“, wo ebenfalls Florentin Will zusammen mit Katjana Gerz bei „Gute Arbeit Originals“ zu sehen ist. Medienkritik findet sich ebenfalls bei „funk“ bei Philipp Walulis und für Nachrichten und Politik klickt man auf die Plattform von Thilo Jung und seinem Team von „Jung und Naiv“. Und Filme und Serien streamt man sowieso bei Netflix und Co. Was ist die Folge? Schafft sich das Fernsehen endgültig ab? Oder verändert sich einfach nur der Verbreitungsweg? Wir werden es schon bald sehen, im übertragenen und direkten Sinne des Wortes.