Neuer Bachelor (in Paradise), Kritik an Radio-Umzug, Tami statt Kilchsperger

3+ mit neuem Bachelor und neuer Show. Der Schweizer Privatsender sorgt doppelt für Schlagzeilen. Zum einen wird der neue Bachelor präsentiert: der neue Rosenkavalier heisst Clive Bucher. Der 26-jährige Aargauer hat während 10 Ausgaben Zeit, aus 20 Kandidatinnen seine Traumfrau auszuwählen. Die siebte Staffel startet am 22. Oktober. Ausserdem startet 3+ den Schweizer Ableger von „Bachelor In Paradise“, wie 20 Minuten berichtet. Beim Spin-Of der Bachelorette- und Bachelor-Show bekommen ehemalige Kandidatinnen und Kandidaten eine zweite Chance. Sie werden in einer Villa im Ausland einquartiert, wo es gilt, jeweils einen Partner zu finden. Die neue Show soll im nächsten Jahr starten. +++

Umzugs-Entscheid sorgt für SRF-Kritik. Der Entscheid, die News-Abteilung der SRG-Radiosender von Bern nach Zürich zu verlegen, sorgt für grossen Wirbel. Die Stadt und der Kanton Bern zeigen sich in einer Mitteilung „besorgt über die Konzentration der News-Medien in Zürich“. Mit diesem Entscheid verliere die SRG an Rückhalt in der Bevölkerung. Die Grünen-Präsidentin Regula Rytz schreibt auf Twitter, der Entscheid sei ein „Eigentor“ und werde die SRG politisch schwächen. Betroffen vom Umzugs-Entscheid sind 170 Mitarbeitende. +++

Viola Tami übernimmt Kilchsperger-Show. Die Pop-Schlagershow „Hello Again!“ bekommt eine neue Moderatorin. Nach dem Abgang von Roman Kilchsperger im SRF übernimmt Viola Tami im nächsten Jahr die Sendung. Ausserdem wird die Unterhaltungssendung nicht mehr in der Bodensee-Arena in Kreuzlingen aufgezeichnet, sondern im SRF-eigenen Studio 1 in Leutschenbach. Der Grund dafür ist das Sparmassnahmen-Paket der SRG. +++

Empfehlung der Woche: Roger Köppel trifft auf Kritiker. Das Newsportal „Republik“ hat in einem Audio-Podcast ein Experiment gewagt. Was passiert, wenn man „Weltwoche“-Chef und SVP-Nationalrat Roger Köppel an einen Tisch setzt mit einem seiner grössten Kritiker? „Republik“-Journalist Daniel Ryser hat eine nicht autorisierte Köppel-Biographie mit dem Titel „In Badehosen nach Stalingrad“ geschrieben. Das Resultat ist ein hörenswerter Streifzug durch das Leben und die Karriere von Köppel. +++