+++ News-Splitter +++

Bundesrat verbietet Onlinewerbung für die SRG. Die Begründung: momentan brauche die SRG keine Einnahmen aus Onlinewerbung, sie verdiene genug mit der Fernsehwerbung und dem Sponsoring im Radio und im Fernsehen. Dafür dürfen die Radio- und TV-Stationen der SRG in Zukunft auch Beiträge ins Netz stellen, die vorher nicht im Radio oder am Fernsehen ausgestrahlt wurden. Die SRG und auch die Verleger reagierten weitgehend positiv auf den Entscheid des Bundesrates. +++ 3+ zeigt neue Folgen von „Bumann“ und „Jung, Wild & Sexy“. Restauranttester Daniel Bumann ist im Herbst wieder in Restaurants und Beizen unterwegs, die seine Hilfe gebrauchen. Auf der Homepage können sich Betriebe melden, die Unterstützung brauchen. Die Teenager-Doku-Soap „Jung, wild & sexy“ startet ebenfalls in eine neue Staffel: ab 20. September werden die neuen Folgen ausgestrahlt. Diesmal „wildern“ die partysüchtigen Jugendlichen nicht in der Schweiz, sondern in einer Villa an der spanischen Costa Brava. +++ Kein „Spex“ an den Schweizer Kiosken. Die aktuelle Ausgabe der intellektuellen Musikzeitschrift wurde vom Kioskbetreiber Valora nicht an die Kioske ausgeliefert. Der Grund: zwei Fotos in der Ausgabe wurden von Valora „als pornografisch“ eingestuft. Das berichtet 20 Minuten. Die beanstandeten Bilder stammen aus einem Aufklärungsbuch, welches in der Schweiz frei erhältlich ist. Ausserdem wurden dieselben Bilder bereits im „Spiegel“ abgedruckt und nicht beanstandet. +++ Tokio Hotel-Zwillinge und Culcha Candela-Sänger in DSDS-Jury? Das schreibt zumindest dwdl.de. RTL engagiere Bill und Tom Kaulitz von Tokio Hotel sowie Culcha Candela-Frontmann Itchy als neue Jurymitglieder neben Dieter Bohlen. RTL hatte im Vorfeld angekündet, man wolle „sehr, sehr deutliche Veränderungen“ bei DSDS in der neuen Staffel vornehmen, zu der aktuellen Meldung wollte der Sender aber keine Stellung nehmen. +++ Heute startet „Supertalent“ mit Gottschalk – RTL warnt vor zu hohen Erwartungen. Heute Abend kehrt Thomas Gottschalk auf den Fernsehbildschirm zurück, als Jurymitglied beim RTL-„Supertalent“ wird er an der Seite von Dieter Bohlen sitzen. Trotzdem warnt der RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger vor allzu hohen Erwartungen in Sachen Einschaltquote. Er fände es falsch, wenn man nur wegen Gottschalk eine höhere Quote erwarten würde, so Sänger im Interview mit dem Tagesspiegel. Schon mit dem gleichen Marktanteil wie bei der letzten Staffel wäre man bei RTL zufrieden, sogar mit leicht sinkenden Quoten wäre man noch zufrieden. +++ ARD und Raab beenden Zusammenarbeit beim Eurovision Song Contest. Im nächsten Jahr werde es keine gemeinsamen Sendungen geben, um so den deutschen Beitrag für den ESC zu küren. Die Medien vermuten, die Trennung liege an den zuletzt enttäuschenden Einschaltquoten bei der Sendung „Unser Star für Baku“. Damals ging Roman Lob als deutscher Kandidat für den ESC hervor, das Interesse der Zuschauer hielt sich aber in Grenzen. Nur 2,19 Millionen sahen zu, davon waren lediglich 1,13 Millionen in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Vermutet wird aber auch, das Stefan Raabs Kritik am ARD-Polit-Talk von Günter Jauch den Ausschlag gegeben haben könnte. Bei der Vorstellung seiner eigenen neuen Polit-Talk-Sendung „Absolute Mehrheit“ (ONLINE MEDIENNEWS berichtete) erklärte Raab: „Was die ARD Scheisse findet, wird ein absoluter Kracher“.