+++ News-Splitter +++

Cablecom-Digitalsender ab Januar unverschlüsselt. 55 Programme werden ab dem 1. Januar unverschlüsselt angeboten, das gibt die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) bekannt, noch bevor die Cablecom eine Medienkonferenz zum Thema heute Dienstag um 13.30 Uhr abgehalten hat. Die Aufhebung der Grundverschlüsselung wird von der SKS seit Jahren gefordert, auch die anderen Kabelnetzbetreiber wie Swisscom und Sunrise sollen nachziehen, so die SKS-Chefin Sarah Stalder auf der Homepage der Konsumentenschützer. Allerdings hat die Entschlüsselung von 55 Digitalsendern auch finanzielle Folgen: der Kabelanschluss kostet ab 2013 90 Rappen mehr pro Monat, ab 2014 noch 60 Rappen mehr. +++ Neues Konzept und Design für „Schweizer Illustrierte“. Das People-Magazin von Ringier will sich in seinem 101. Lebensjahr rundumerneuern. Der People-Teil „Menschen“ soll künftig 12 bis 14 Seiten umfassen, im Bereich „Premium“ werden klassische Reportagen, Homestories und Interviews zu finden sein, ausserdem Berichte über die verschiedensten Gegenden der Schweiz. Im „Magazin“ werden dann die Servicethemen behandelt wie Mode, Reisen, Auto, Essen und Trinken sowie Gesundheit und Events. Die grafische und inhaltliche Neugestaltung der „Schweizer Illustrierte“ wird vom Klein Report als „bitter nötig“ bezeichnet. Seit zehn Jahren sinke die Auflage konstant. Vor neun Jahren betrug die Auflage noch 255‘777 Exemplare, in diesem Jahr noch 181‘480 Exemplare. +++ Tele 5 bald mit Wigald Boning und „Roche & Böhmermann“? Der deutsche Privatsender hat an seinen neuen Formaten („Kalkofes Mattscheibe Rekalked“, „Rüttens Bullshit-Universum“, „Ulmen TV“, „Stuckrad“) offenbar so viel Spass, dass er bereits an weiteren Formaten bastelt. Der Sender sei im Gespräch mit Wigald Boning über eine Neuauflage der „WIB-Schaukel“, die zwischen 2001 und 2004 ausgestrahlt und mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet wurde, Hier ein Best-Of. Auch an der Übernahme von „Roche & Böhmermann“ wäre man interessiert, so Tele 5-Chef Kai Blasberg gegenüber dwdl.de. Konkrete Verhandlungen finden aber offenbar nicht statt. Ausserdem teilte der Senderchef mit, man wolle an Silvester gleich drei Opern zeigen und ab Januar solle das Nachtprogramm werbefrei werden. +++ B.Z. erscheint als Comic und auf Berlinerisch. So wolle man den 135. Geburtstag der Berliner Zeitung feiern. In der „Jubiläumswoche“ erscheint am 20. Oktober die „Leser-B.Z.“, eine Ausgabe, die komplett nach den Ideen und Vorstellungen der Leser gestaltet wird. Einen Tag später erscheint die „B.Z. am Sonntag“ komplett als Comic. Am 22. Oktober folgt die Ausgabe ausschliesslich im Berliner Dialekt.