+++ News-Splitter +++

Mehr News, weniger Einordnung: Jahrbuch der Medien mit heftiger Kritik. Bereits zum dritten Mal veröffentlicht der Zürcher Soziologe Kurt Imhof die Untersuchung der Universität Zürich zu der Qualität in den Schweizer Medien. Dabei kommen die Boulevard-Medien Blick, SonntagsBlick und 20 Minuten besonders schlecht weg, aber auch die Nachrichten bei Radio Argovia, Tele M1 und Tele Züri. Kritisiert wird die sogenannte „Weltanschauungspresse“, gemeint sind die Weltwoche und die Basler Zeitung. Im Gegensatz zu den Parteizeitungen früher würden die beiden Blätter zu sehr auf einzelne Personen „schiessen“. Gelobt werden dafür  das „Echo der Zeit“ und das „Rendezvous“ bei Radio DRS, aber auch die NZZ, die NZZ am Sonntag und die Neue Luzerner Zeitung. +++ Deutscher Comedy-Preis: heute show-Crew räumt ab. Die ZDF-Nachrichtensatire bekommt den Preis als beste Comedyshow. Oliver Welke wird als bester Komiker ausgezeichnet, Martina Hill als beste Schauspielerin und Olaf Schubert bekommt die Auszeichnung für das beste Comedyprogramm. Preise gehen aber auch an Bjarne Mädel (Bester Schauspieler, beste Comedyserie für „der Tatortreiniger“) sowie Elton und Simon Gosejohann für ihre Sendung „Elton vs. Simon – Die Live-Show“ (Bestes Comedyevent). Die Liste mit allen Preisträgern ist auf der Homepage des Deutschen Comedypreises zu finden. +++ US-Sender FOX kauft Rechte für „TV Total Turmspringen“. In der US-Adaption wird das Format „Stars in Danger: High Diving“ heissen und als einmaliges Event ausgestrahlt werden, als zweistündige Sendung in diesem Winter. Acht Promis sollen vom 3,5-, 7,5- und 10-Meter-Brett springen und sich von einer Jury bewerten lassen. Auch das deutsche Vorbild wird diesen Winter wieder ausgestrahlt, das nächste „TV Total Turmspringen“ ist am 24. November.