+++ News-Splitter +++

TeleBasel und TeleTicino beliebteste Regionalsender. Der Basler Lokalsender konnte im letzten Jahr eine Reichweite von 17,5 Prozent erreichen, TeleTicino 17 Prozent. Das zeigen die neusten der Publica Data zur Fernsehnutzung im zweiten Semester 2012. Fast alle Lokalsender verloren im letzten Jahr an Reichweite, nur TeleSüdostschweiz legte zu. Am deutlichsten verloren Canal 9 (-2,6 Prozent), Tele Ostschweiz und TeleBärn (jeweils -2,3 Prozent). +++ Schweizer Jugendliche schauen am liebsten ProSieben. Der deutsche Privatsender erreichte laut der Publica Data im zweiten Semester 2012 im Zielpublikum der 15- bis 29-Jährigen 11,1 Prozent Marktanteil. Damit liegt Pro-Sieben klar vor SRFzwei (9,4 Prozent). Danach folgen in der Beliebtheitsskala RTL (7,6 Prozent) und SRF 1 (6,6 Prozent). Auf Rang sechs folgt mit 3+ der erste Schweizer Privatsender mit einem Marktanteil von 5,1 Prozent. +++. Sinkende Einschaltquoten beim DSDS-Start. Den Auftakt zur Jubiläumsstaffel von „Deutschland sucht den Superstar“ sahen 5,18 Millionen Zuschauer, eine Million weniger als beim Staffelstart vor einem Jahr. Ausserdem war es der schwächste Auftakt seit dem Start der Castingshow vor zehn Jahren. In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen holte sich RTL allerdings den Quotensieg am Samstagabend mit 3,21 Millionen Zuschauer und 27 Prozent Marktanteil. +++ „Alle auf den Kleinen“ mit Quoten auf Raab-Niveau. Die erste Ausgabe der neuen Oliver Pocher-Show sahen 2,23 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen, der Marktanteil lag bei 21,1 Prozent. Damit dürfte die Spielshow, die stark an „Schlag den Raab“ erinnert, wahrscheinlich fortgesetzt werden. Übrigens beginnt Pocher morgen Montag seine neue Arbeit als Morgenmoderator beim Radiosender BigFM. +++ Cherno Jobatey verlässt das ZDF-Morgenmagazin. Schon am 14. Dezember war der langjährige Morgenmoderator zum letzten Mal zu sehen, sein Abschied wurde in der Sendung aber nicht thematisiert. „In der Redaktion gab es nach so vielen Jahren das Bedürfnis nach einem Wechsel“, begründet ein ZDF-Sprecher gegenüber dem „Spiegel“ den Abgang von Jobatey nach 20 Jahren. Sein Abgang sei lange schon geplant gewesen, er wolle mal was anderes machen“, so Jobatey selbst. Er bleibt dem ZDF-Morgenmagazin aber erhalten und wird zweimal monatlich die Rubrik „Berlin privat“ präsentieren.