+++ News-Splitter +++

Telebasel, TeleBärn und Co. Dürfen schweizweit senden. Der Bundesrat hat heute das sogenannte „Verbreitungsverbot“ aufgehoben. Ab dem 1. März darf zum Beispiel Telebasel auch in Zürich senden und TeleBärn auch in Sankt Gallen. Die Sender müssten sich inhaltlich aber weiterhin auf ihre Region konzentrieren. Das Verbot wurde aufgehoben, weil eine künstliche Beschränkung des Sendegebietes heutzutage weder finanziell noch technisch Sinn mache, so der Bundesrat in einer Mitteilung. +++ Hape Kerkeling gibt seinen TV-Rücktritt. Man werde ihn zwar ab und zu noch im Fernsehen sehen (so etwa im Februar als Moderator der „Goldenen Kamera“) oder im Kino, aber auf grosse Fernseh-Shows habe er keine Lust mehr, erklärt Hape Kerkeling im Interview mit der Zeitschrift „Hörzu“. Er sei seit 29 Jahren im Fernsehgeschäft und wolle mit 50 aufhören, so Kerkeling weiter. +++ Georgina: Vom Dschungelcamp zum Promi-Boxen. Im Moment gibt sie noch die „Dschungel-Zicke“ bei „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“, doch bereits in wenigen Wochen wird sie im Boxring stehen: Georgina Bülowius. Beim „Promi-Boxen“ in Sat.1 werden ausserdem Nadja Abd El Farrag, besser bekannt als „Naddel“ und Mola Adebisi. Teilgenommen. Dieser war bereits bei der letzten Ausgabe des „Promi-Boxens“ dabei und gewonnen. +++ „Space Night“ kehrt im Februar zurück. Gute Nachrichten für die Fans von nächtlichen Fernsehbildern aus dem Weltall: nach einer kurzen Pause geht die „Space Night“ des Bayerischen Rundfunks wieder auf Sendung. Die Sendung wurde am 7. Januar abgesetzt, weil die GEMA massiv mehr Geld wollte für die musikalische Untermalung der Sendung. Nun hat der BR in Verhandlungen mit der GEMA für diese Problem offenbar eine Lösung gefunden und deshalb geht die „Space Night“ am 25. Februar wieder beim Digitalsender BR Alpha auf Sendung. +++ TV-Kurzberichte über „verkaufte“ Gross-Events bleiben möglich. Europäische Fernsehsender dürfen Fernsehbilder von einem Event zeigen, auch wenn ein Konkurrenzsender die exklusiven Fernsehrechte daran gekauft hat. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entschieden. Auslöser war ein Rechtsstreit zwischen Sky Österreich mit dem ORF. Der Pay-TV-Sender hatte die Exklusivreche an der Europa League für mehrere Millionen Euro gekauft und klagte dagegen, anderen Sendern „kostenlos“ Fernsehbilder zu überlassen.