News-Splitter: Lokal-TVs schweizweit, Spiegel-Chefs geschasst

Das TV-Quoten-Debakel geht weiter: Mediapulse wehrt sich gegen 3+. Gegen die superprovisorische Verfügung von 3+-Chef Dominik Kaiser hat Mediapulse mit einer Erwiderung reagiert. Das Obergericht in Nidwalden prüft nun, ob die superprovisorische Verfügung von 3+ aufrecht erhalten bleibt. Der Entscheid soll in dieser Woche fallen. Sollte Mediapulse Recht erhalten, können die TV-Quoten, die von Januar bis März unter Verschluss gehalten wurden, offiziell veröffentlicht werden. +++ Cablecom schaltet Regional-TV schweizweit auf. Seit heute sind TeleZüri, Telebasel, Telebärn, Tele M1, Tele1, TeleBielingue, TeleTop, TVO, Tele Südostschweiz und Züri Plus in der ganzen Deutschschweiz zu sehen. Voraussetzung ist ein Cablecom-HD-Kabelanschluss. +++ Also doch: „Der Spiegel“ entlässt seine beiden Chefredaktoren. Georg Mascolo und Matthias Müller von Blumencron sind „per sofort abberufen und beurlaubt“ worden, wie es in einer Mitteilung heisst. Der Grund seien „unterschiedliche Auffassungen zur strategischen Ausrichtung“. Mascolo und Müller von Blumencron waren seit mehr als 20 Jahren für die „Spiegel“-Gruppe tätig. Vor fünf Jahren übernahmen sie den Chefredaktorensessel von Stefan Aust. Seit 2011 war Mascolo für den gedruckten „Spiegel“ und Müller von Blumencron für „Spiegel Online“. +++ Neue Staffeln für „Danni Lowinski“ und „Der letzte Bulle“. Die beiden Sat.1-Erfolgsserien würden fortgesetzt, erklärte eine Sat.1-Sprecherin gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.). Ein Entscheid, der nicht überrascht, gehören die beiden Serien doch zu den wenigen quotenstarken Produktionen von Sat.1.