News-Splitter: TV-Quoten, „Dexter“ und die „Daily Show“

Expertenberichte zum TV-Quotendebakel kommen im April. Zuvor würden die Experten Mitte und Ende März noch Hearings mit den betroffenen TV-Sendern durchführen. Das teilt Mediapulse mit. Im Anschluss würden die Expertisen zu den neuen TV-Quoten Anfang April der Öffentlichkeit vorgestellt. +++ NZZ verdient 8,3 Millionen Franken weniger. Im letzten Jahr holte das Medienhaus noch ein Ergebnis von 30,9 Millionen Franken. Vor allem der Verkauf von Zeitungsinseraten lief im letzten Jahr schlechter. Auch das Luzerner Verlagshaus LZ-Medien (Radio Pilatus, Tele 1) machte im letzten Jahr Minus. Der Umsatz sank um 4,4 Prozent auf 157,9 Millionen Franken, der Gewinn um 8,2 Prozent auf 12,5 Millionen Franken. +++ Hat „Dexter“ bald ausgemordet? Nach der achten Staffel soll endgültig Schluss sein mit der US-Erfolgsserie mit Michael C. Hall. Zumindest soll dies einem CBS-Chef während eines Telefonats eher „rausgerutscht“ sein, berichtet DWDL. Der produzierende Sender Showtime hat sich dazu noch nicht geäussert. Die Vorbereitungen zu den Dreharbeiten der 8. Staffel von „Dexter“ haben inzwischen bereits begonnen. +++ John Stewart macht Pause bei der „Daily Show“. Im Sommer wird der Host der preisgekrönten US-Comedyshow während sieben Wochen sein Moderationsjob an den Teamkollegen John Oliver übergeben. Stewart wird in dieser Pause die Zeit nutzen, um als Filmregisseur zu arbeiten. Er verfilmt die Geschichte eines BBC-Journalisten, der vor drei Jahren im Iran verhaftet und gefoltert wurde, weil über die Proteste nach der Wahl berichte. +++ Neue Chance für „Opdenhövels Countdown“. Die ersten drei Ausgaben der Unterhaltungsshow mit Matthias Opdenhövel brachten der ARD nur enttäuschende Quoten. Nun sollen der Umzug vom Donnerstag- auf den Samstagabend und prominente Kandidaten die Wende bringen. Die erste „erneuerte“ Ausgabe von „Opdenhövels Countdown“ wird am 20. April gesendet werden.