News-Splitter: Von Einschaltquoten und Einzahlungsscheinen

FahnenschwingerSRF-Halbjahreszahlen: Sport schwingt oben aus. Die Fussball-WM zog im ersten Halbjahr am meisten Zuschauer an. Die vier Spiele der Schweizer Nati in Brasilien holten die höchsten Einschaltquoten. Nicht zuletzt deshalb hat die SRG wohl den TV-Vertrag mit dem Schweizer Fussballverband SFV bis 2018 verlängert. Im Unterhaltungsbereich erreichte der „Swiss Award“ die höchsten Zahlen, im Spielfilmbereich „Der Verdingbub“ und in der Information die Hauptausgabe der Tagesschau. Die Detailzahlen sind auf der SRF-Homepage einsehbar. +++ Lokal-TVs: Tele M1 steigert Quoten. Der Aargauer Lokalsender konnte seinen Marktanteil in seinem Konzessionsgebiet auf 1,1 Prozent steigern und erreichte 105‘400 Zuschauerinnen und Zuschauer. Gleich viele Zuschauer hatte TeleBärn. Der Marktanteil des Berner Lokalsenders lag bei 0,9 Prozent. Tele Top erreichte 53‘100 Zuschauer und 0,2 Prozent Marktanteil. Das zeigen die Halbjahreszahlen von Publica Data und Mediapulse. +++ TV24 erweitert Programm um Live-Sport. Bereits am nächsten Mittwoch wird der Schweizer Privatsender den Event „Spitzen Leichtathletik Luzern“ live übertragen. Das meldet TV24 auf seiner Homepage. Am 9. und 10. August wird ausserdem das Beachvolleyball-Turnier „Beachmania“ in Biel live übertragen. +++ Billag bleibt bis 2017. Die Fernsehzuschauer bekommen auch in den nächsten drei Jahren denEinzahlungsschein für die Radio- und TV-Gebühren von der Billag. Das schreibt das UVEK. Bis 2017 sollte klar sein, nach welchem System die Gebühren in Zukunft erhoben werden. Deshalb bleibe für die nächsten drei Jahre erstmals alles beim Alten.