Niels Ruf und der Tweet: einmal Shitstorm und zurück

Er war schon immer bekannt für seine Provokationen und frechen Sprüche, ob im Fernsehen oder in den sozialen Medien: TV-Moderator Niels Ruf. In den 90ern in seiner Sendung „Kamikaze“ bei Viva Zwei und heutzutage als Gast in Sendungen wie „Das perfekte Promi-Dinner“ oder “Let’s Dance“. Heute brachte er die Twitter-Gemeinde gegen sich auf und löste einen veritablen Shitstorm aus. Der Stein des Anstosses, ein Tweet von Ruf zum überraschenden Tod des Musikers Roger Cicero.

Die Reaktionen liessen nicht lange auf sich warten, die Twittersphäre verurteilte den Tweet von Ruf als „total daneben“ und „geschmacklos“. Auch die Bild-Zeitung und sogar der Fernsehsender ProSieben stimmten in den Chor der Empörten ein. Die Antwort von Niels Ruf kam postwendend.

Mit dem Kürzel „MBF“ ist die ProSieben-Sendung „Mein bester Feind“ gemeint. Mittlerweile hat Ruf aber doch noch versucht, die Wogen etwas zu glätten und erklärt sich und seine Motivation für den umstrittenen Tweet:

Ausserdem hat Ruf ein Youtube-Video des US-amerikanischen Komikers Anthony Jeselnik verlinkt. Darin behandelt der Comedian die Frage, ob und wann man über eine Tragödie lachen darf.

Dieser Beitrag wurde unter Online, Social Media abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.