„No Billag“: „Operation Libero“ erreicht erstes Spendenziel – und will auf 20 Minuten-Titelseite

billagEine Woche nach dem „Umfrage-Schock“ scheinen die Gegner der „No Billag“-Initiative langsam aus ihrer Schockstarre aufzuwachen, vor allem seit sich die Politbewegung „Operation Libero“ in den Abstimmungskampf eingeschaltet hat. Die Gruppierung um Flavia Kleiner verkündete heute, ihr erstes Ziel hätten sie bereits erreicht. Nämlich genau 284’981 Franken und 59 Rappen für ihren Abstimmungskampf gegen „No Billag“ zu sammeln. Nun hat „Operation Libero“ ein neues Ziel ausgerufen. Weitere 164’500 Franken sollen gesammelt werden, um so ein ganzseitiges Inserat auf die Frontseite von 20 Minuten zu bringen. So sollen „Missverständnisse und Falschbehauptungen aus den Kommentarspalten“ zur Sprache gebracht und entkräftet werden.

Auch die Aktion „Nein zum Sendeschluss“ habe bereits eine halbe Million Franken an Spenden sammeln können, dank hunderten von Kleinspendern, schreibt 20 Minuten. Laut Ex-SRF-Chefredaktor Diego Yanez würde sich die Zivilgesellschaft „in der vollen Breite“ engagieren“. Zum Vergleich: die „No Billag“-Initianten haben bisher 111’395 Franken gesammelt. (Stand Sonntagabend 20 Uhr).