„No Billag“-Talk bei Sandra Maischberger

billagVier Tage vor der Abstimmung am Sonntag schwappt die Diskussion um die „No Billag“-Initiative definitiv auch nach Deutschland. Sandra Maischberger widmet ihren spätabendlichen ARD-Talk am Mittwochabend dem Thema: „Wozu brauchen wir noch ARD und ZDF?“. Die Abstimmung könne „zum Warnschuss“ für die öffentlich-rechtlichen TV-Sender von Deutschland werden. Teilnehmer sind unter anderem Emil Steinberger, Thomas Gottschalk, der WDR-Intendant Tom Buhrow und die AfD-Politikerin Beatrix von Storch. Zum Talk zeigt die ARD noch eine Extra-Ausgabe ihres Auslandsmagazins „Weltspiegel“, in der die aktuelle Lage der öffentlich-rechtlichen Sender in Polen, Frankreich, Österreich, Grossbritannien, Italien, Norwegen und natürlich der Schweiz gezeigt wird. Zuvor haben auch schon andere deutsche Medien wie der Spiegel oder das NDR-Medienmagazin „Zapp“ über die Initiative berichtet.

Hohe Stimmbeteiligung?
Aber auch in der Schweiz ist das Interesse am Urnengang ungebrochen hoch. Wie das SRF berichtet, hätten einige Tage vor der Abstimmung bereits überdurchschnittlich viele Wählerinnen und Wähler ihr Couvert eingeschickt. In Basel etwa seien bereits 35 Prozent der verschickten Couverts wieder zurückgekehrt, so Marco Greiner, Vizestaatsschreiber und Regierungssprecher des Kantons Basel-Stadt. Trotzdem sei keine Rekord-Stimmbeteiligung zu erwarten, so Politologin Martina Mousson von GFS Bern. Sie rechnet mit 46 Prozent.