Peach Weber kritisiert SRF-Comedy, Nati holt Top-TV-Quoten

tvbildschirmblau2Peach Weber kritisiert neue SRF-Comedyshows. In seiner Kolumne in der Aargauer Zeitung lässt der Schweizer Komiker kein gutes Haar an den neuen SRF-Late Night-Shows Müslüm TV, Headhunter und Deville Late Night. In einer Art offenen Brief schreibt Weber: „Liebe Tante SRF, … da nimmst du drei, vier halbwegs lustige Comedians und machst mit jedem eine eigene Sendung, in der er gnadenlos abschifft.“ Wer denke, es sei lustig, Müslüm „am Säächsilüte einem SVP-Böögg halboriginelle Fragen zu stellen, dessen Weg besteht aus massivstem Eichenholz.“ Auch Headhunter bekommt sein Fett weg: „Hier versuchte ein Komikerpaar angestrengt, ein halb gares Konzept in die Lustigkeit zu zwängen, Witz komm raus, du bist umzingelt!“ Dominic Deville bezeichnet Peach Weber als „alternder Punk“ und sein Sidekick Stahlberger als „ziemlich humorbefreit“. Und er schreibt: „ich habe bei `Deville`viermal gelacht, allerdings in vier Sendungen zusammen“. +++

Schweizer Nati holt Rekord-TV-Quoten. Auch das dritte Gruppenspiel der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft stösst auf grosses Interesse der Fernsehzuschauerinnen und -Zuschauer. Das 0:0 gegen Frankreich sahen sich im Schnitt 1,565’000 Fussballfans an. Der Marktanteil lag bei 64,8 Prozent. Das sei die beste TV-Quote in diesem Jahr und seit Einführung der neuen Messmethode, heisst es in einer Mitteilung von SRF. +++

Radio SRF 2 muss Federn lassen. In einer Mitteilung werden „Programmanpassungen“ und eine „punktuelle Neukonzeptionierung“ des Senders angekündet. Die Sendung „Parlando“ wird gestrichen, dessen Musikinhalte würden in zwei andere Sendungen aufgenommen. Die Sendung „Klangfenster“ wird nicht mehr wochentags, sondern nur noch am Wochenende ausgestrahlt. Ausserdem soll der Musikanteil erhöht werden. +++