„Prime News“ startet, Schweizer Nati quotet, Mediengesetz unter Beschuss

„Prime News“: neues Newsportal für Basel. Die regionalen Newsportale wie „barfi.ch“ oder die TagesWoche bekommen zusätzliche Konkurrenz. Am 14. August geht mit „Prime News“ das jüngste Newsportal für die Region Basel Online. Man wolle Lokales und Hintergründiges bieten, heisst es in einem ersten Text auf der Homepage. Man verzichte auf „minütliche Aktualisierungen“ und wolle über „Erfolgsgeschichten“ schreiben, aber auch „unbequeme Fragen“ stellen. Hinter „Prime News“ steckt Gründer und Chefredaktor Christian Keller, bis Ende Monat noch Lokalchef bei der Basler Zeitung. Auf dem ersten Teamfoto sind auch andere bekannte Gesichter wie Ex-Telebasel-Chef Willy Surbeck oder Diana Bevilacqua zu sehen. +++

Schweizer Nati beflügelt SRF-Einschaltquoten. Den 2:1-Sieg der Schweizer Nati gegen Serbien sahen bis 1,7 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer. Der Marktanteil lag bei 66,9 Prozent. Auch Online stiess das Spiel auf Interesse: auf den SRG-Plattformen konnten total 382’000 Livestream-Starts verzeichnet werden. +++

Massive Kritik der Lokalsender am neuen Mediengesetz. Das neue geplante Gesetz schaffe keine Medienvielfalt in den Regionen, es bedrohe sie. Es fehle die Vorgabe einer flächendeckenden regionalen Abdeckung, schreibt Telesuisse, der Verband der Lokalsender in einer Mitteilung. Ausserdem würden neben den Radio- und TV-Sendern in Zukunft auch Online-Angebote mit Gebührengeldern finanziert, der Gebührentopf bleibe aber gleich gross bei 6 Prozent. Der Verband fordert mindestens 10 Prozent Anteil am Gebührenkuchen. Ansonsten drohe eine „mediale Zweiklassengesellschaft“ zwischen SRG und den Privatsendern, der „regionale Service Public“ würde „marginalisiert“. +++