Sarkozy und Hollande: Mattscheibe statt TV-Debatte

Paris – Es war eines der wichtigsten politischen Ereignisse des Jahres: die TV-Debatte zwischen dem französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy und seinem Herausforderer Francois Hollande. Fast 18 Millionen Französinnen und Franzosen sahen die dreistündige Debatte im französischen Fernsehen. Nach dem Duell waren sich die unabhängigen Beobachter uneinig, wer der Sieger der Debatte war. Garantiert nicht auf der Siegerseite waren die politisch interessierten Fernsehzuschauer im deutschsprachigen Raum. Die deutschsprachigen Fernsehsender übertrugen die TV-Debatte zwischen Sarkozy und Hollande nicht. Die selbsternannten „Nachrichtensender“ N24 und n-tv zeigten stattdessen Dokumentationen zum Thema „9/11-Verschwörungstheorien“ oder eine Reportage aus einer Schokoladenfabrik. Auch bei den gebührenfinanzierten Info-Sendern wie Phoenix oder „Tagesschau 24“ wartete man vergebens auf die TV-Debatte. Nur „Euronews“ zeigte einzelne, kurze Passagen aus der Live-Sendung mit Simultanübersetzung.