So reagieren die Radio- und TV-Sender auf das Corona-Virus

Nicht nur das öffentliche und private Leben wird wegen des Corona-Virus immer mehr auf den Kopf gestellt, auch die TV- und Radiosender müssen auf die neue Krisenzeit reagieren. Der Lokalsender Telebasel sendet seit einigen Tagen jeweils von 8 bis 20 Uhr ein stündliches Corona-Update. Das Schweizer Fernsehen will ab Montag sein Schulfernseh-Programm von derzeit einer auf zwei Stunden verdoppeln. Damit reagiere das SRF auf die geplanten Schulschliessungen und den Unterricht zu Hause. Für Lehrpersonen stellt der Sender ausserdem Online Videos und Unterrichtsmaterial zur Verfügung. Bereits am Wochenende strahlten viele TV-Sender ihre Livesendungen ohne Studiopulikum aus, so etwa RTL bei „Deutschland sucht den Superstar“ oder ProSieben bei „Wer schläft, verliert!“. Auch „Late Night Berlin“ mit Klaas Heufer-Umlauf wird am Montagabend ohne Publikum und Einspieler auskommen müssen. Stattdessen wurde Olli Schulz von Klaas persönlich „spontan“ eingeladen, wie in der aktuellen Ausgabe des „Fest und Flauschig“-Podcasts mit Jan Böhmermann zu hören ist.