SRF löscht Twitter-Kanäle von Glanz & Gloria und Kassensturz

2013-08-14 14.24.54Die People-Sendung Glanz & Gloria und die beiden Konsumenten-Magazine Kassensturz und Espresso müssen ihre Twitter-Accounts schliessen. Das berichtet die Schweiz am Sonntag. Das SRF wolle sich auf weniger Präsenzen fokussieren und die Ressourcen gezielter einsetzen, so Martin Oswald, Leiter Content SRF Online. Gleichzeitig erklärt er aber auch, man habe in den letzten Monaten mit SRF Sport, SRF Meteo oder SRF bi de Lüt drei neue Instagram-Accounts eröffnet. Ausserdem biete man auf Snapchat Inhalte für die junge Zielgruppe. In der Ganz & Gloria-Redaktion sorge diese Entscheidung für Unmut, so die Schweiz am Sonntag. Ausserdem warte man schon lange auf die Bewilligung für einen eigenen Instagram-Account.

Publizistische Leitlinien
Die SRF-Moderator*innen wie Sandro Brotz, Jonas Projer oder Steffi Buchli dürfen übrigens auf Twitter aktiv bleiben. Dabei seien aber die „Bestimmungen in den publizistischen Leitlinien von SRF zu beachten, so Martin Oswald. Diese besagen, die SRF-Mitarbeitenden dürfen „keine Stellungnahmen zu politischen und wissenschaftlichen Themen abgeben.“ Und: „Sie sind äusserst zurückhaltend beim Beitritt zu interessengebundenen Gruppen in sozialen Netzwerken“. Mit den Online-Beiträgen dürfe „ihre Glaubwürdigkeit als SRF-Journalist*innen nicht beeinträchtigt“ werden. „Private Postings dürfen dem Ansehen von SRF keinen Schaden zufügen und sollen Mindestanforderungen an Stil und Geschmack erfüllen“.