Telebasel-CEO nimmt Hut, neues Gesicht bei 10vor10

Telebasel-CEO Bornhäusser geht. Vor einigen Wochen sorgte Michael Bornhäusser mit einem umstrittenen Interview auf Telebasel für einigen Wirbel, nun räumt der CEO seinen Chefposten. Es bestehe „keine tragfähige Basis für eine weitere Zusammenarbeit“, teilt die Stiftung Telebasel mit. Deshalb werde das Mandat von Bornhäuser bereits ein halbes Jahr früher beendet. Bornhäuser ziehe sich aus „allen Organen der Stiftung zurück“. Sein Abgang erfolge per sofort, er bekomme keine Abgangsentschädigung, so der neue Telebasel-Stiftungsrats-Präsident Nikolaus Tamm gegenüber persoenlich.com. Der umstrittene Talk zwischen Bornhäuser und Ueli Vischer sei nicht Grund für die Trennung, sondern „gewisse Entwicklungen“. Ausserdem würde „die Chemie nicht stimmen“. Das Interview habe den Sender „in eine Reputationskrise“ gestürzt. +++

Neue Moderatorin für „10vor10“. Das neue Aushängeschild der SRF-Nachrichtensendung heisst Franziska Egli. Die erfahrene Polit-Journalistin nimmt nach ihrem Mutterschaftsurlaub Mitte August ihr Amt als Redaktionsleiterin der „Arena“ wieder auf. Im Spätherbst stösst sie zusätzlich zum Moderationsteam von „10vor10“. Egli wird damit die Nachfolgerin von Susanne Wille, die seit Juni die Abteilung Kultur von SRF leitet. +++

Empfehlung der Woche: Zwei Watchmänner und das grosse Brummen. In der neusten Ausgabe des Serien- und Streaming-Podcasts reden Simon Dick und Marc Bachmann über Perlen wie „Wetten, dass wars..?“ mit Frank Elstner und „Reunited Apart“ mit Josh Gad und Hochglanz-Serien wie „Dead To Me“, „Space Force“ oder „Bates Motel“, aber auch über Trash-Fernsehen wie „Beauty und der Nerd“.