TV-Kritik: Circus HalliGalli – So wie einst Joko & Klaas

Als Thomas Gottschalk in einer seiner besseren Kinorollen in Helmut Dietls „Late Show“ den Moderator Hannes Engel spielt, wird er gefragt, warum er nach all den Jahren im Radio nun zum Fernsehen wechseln will, er habe doch alle Witze schon gemacht und alle Stars schon interviewen können. Seine Antwort: Ja, aber im Fernsehen könne man ihn nicht nur hören, sondern auch sehen. Ähnlich könnte auch die Logik hinter dem Senderwechsel von Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf zu verstehen sein. Seit 2011 präsentierten diese ihre Show „neoParadise“ beim Spartensender ZDFneo und brillierten dort durch neue, frische Ideen und (manchmal mehr oder weniger subtile) medienkritische Anspielungen. Eine Sendung für Kenner, für einen exklusiven, aber kleinen Zuschauerkreis von maximal 100‘000 Zuschauer. Mit dem Wechsel zu ProSieben hat sich dies geändert: die erste Ausgabe der neuen Joko und Klaas-Show „Circus HalliGalli“ gestern Abend bei ProSieben sahen 1,51 Millionen Zuschauer in der jungen Zielgruppe, der Marktanteil lag bei 16,9 Prozent. Zum Vergleich: bei ZDFneo lag dieser noch bei 0,5 Prozent.

Neuer Sender, altes Konzept
Ausser den Quoten hat sich aber nicht viel verändert in der medialen Welt von Joko und Klaas. Denn wer „neoParadise“ kannte und schätzte, wird sich auch bei „Circus HalliGalli“ wohlfühlen. Zwar ist das Studio etwas grösser, aber der Schreibtisch und das Sofa sind da, die Schrank-Band und es kommen auch Gäste. Und auch die Einspieler sind nicht ganz unbekannt: Joko und Klaas erfüllen Mutproben („Die Ja-Sager“) und Sidekick Olli Schulz pöbelt betrunken als Charles Schulzkowski an einer Berlinale-Party Promis wie Till Schweiger oder Uwe Ochsenknecht an, einer der besten und anarchischsten Momente der ersten Sendung. Aber eben, war alles schon mal da, aber ganz wie bei Hannes Engel vor kleinerem Publikum. Warum also nicht die bewährten, aber schon etwas angestaubten Scherze und Ideen nochmals verwerten? Die sind aber trotz Allem immer noch einiges frischer, elektrisierender und lustiger als das Meiste, was einem momentan im deutschsprachigen Fernsehen vorgesetzt wird. Schon alleine deshalb ist „Circus HalliGalli“ zu empfehlen und vor allem Zeit zu geben, sich zu entwickeln. Die Ideen und die Quoten wären ja schon mal da…

Links: Sendekritiken von Spiegel Online, Süddeutsche Zeitung und DWDL.