TV-Kritik: Hektik und Helden bei „Ninja Warrior Switzerland“

Nun hat also auch die Schweiz ihre eigene Ausgabe des internationalen Showformats „Ninja Warrior“. Am Dienstagabend feierte die Unterhaltungssendung beim Schweizer Privatsender TV24 ihre Premiere. Und gleich vorweg: die Show wusste durchaus zu unterhalten. Die sportlichen Leistungen waren beeindruckend. Noch mehr aus der Perspektive des Couch-Potatoes, der sich zuhause faul vor dem Fernseher flätzte. Auch wenn ich mich ehrlich gesagt nach zwei Stunden Dauer-Sport leider nur an sehr wenige Kandidaten erinnern konnte. Vielleicht lags daran, dass die Sendung sehr rasant geschnitten war. Der Fluss der Sendung wurde immer wieder durch harte Schnitte unterbrochen.

Rasante Schnitte, schnelle Kandidaten
Etwas weniger Hektik hätte hier der Sendung durchaus gut getan. Vermutlich wollten die Fernsehmacher, das beim geneigten Zuschauer möglichst keine Langeweile aufkommt. Was nur mehr als verständlich ist, TV24 dürfte für diese grosse TV-Produktion im Hallenstadion viel Geld in die Hand genommen haben. Ob sich dieser unternehmerische Mut auszahlt, dürfte sich in den nächsten Wochen zeigen. Insgesamt sechs Shows sind gepkant, dazu ein Promi-Special mit den beiden Baslern Baschi und David Degen, ausserdem Luca Hänni, Milo Moiré und Charles Nguela.