„TV Total“ und „Wetten, dass..?“: die grosse Nostalgie-Welle rollt

Die Meldung hat in der (deutschsprachigen) Fernsehwelt eingeschlagen wie eine Bombe. Der deutsche Privatsender ProSieben plant laut dwdl.de offenbar, die Kult-Show „TV Total“ wieder zu beleben. Bereits nächsten Mittwoch soll die langjährige Late Night-Show wieder auf Sendung gehen. Allerdings mit zwei gewichtigen Veränderungen. Die Show soll nicht mehr wie früher am späten Abend, sondern in der Prime Time – also um 20:15 Uhr – ausgestrahlt werden. Und Moderator der „TV Total“-Neuauflage soll nicht Stefan Raab sein, das langjährige Aushängeschild der Sendung werde hinter der Kamera an der Neuauflage mitwirken. An Raabs Stelle soll Sebastian Pufpaff treten. Der Kabarettist, Moderator und Entertainer war bereits in diversen TV-Formaten zu sehen, zum Beispiel als Ensemble-Mitglied der „heute-Show“. Sein Format „Noch nicht Schicht“ wurde in diesem Jahr mit dem Grimme Preis ausgezeichnet. Die Meldung von der Rückkehr von „TV Total“ kommt nur einen Tag vor dem lange angekündeten und aus Pandemie-Gründen verschobenen Comeback von „Wetten, dass..?“. „Wie früher“ wird Thomas Gottschalk auf der Fernsehcouch Platz nehmen und zusammen mit nationalen und internationalen Promis über die verrückten und unterhaltsamen Wetten staunen.

Wird es wieder „wie früher?“

Wir Fernsehkinder der 80er und 90er-Jahre werden selbstverständlich „wie früher“ am Samstagabend vor der Flimmerkiste sitzen, frisch gebadet im Schlafanzug, die Gummibären liegen griffbereit. Und genau auf diesen Nostalgie-Faktor setzen immer mehr TV-Sender, das machen die beiden Beispiele „TV Total“ und „Wetten, dass..?“ offensichtlich. Auch weitere Formate sind bereits in der Pipeline, Sat.1 werkelt seit einiger Zeit schon an der Neuauflage der Spieleshow „Geh’ aufs Ganze“, natürlich mit Original-Moderator Jörg Draeger. Ob er seinen Schnauzbart und das rote 90er-Sakko mitbringen wird, ist noch unklar, wäre aber wünschenswert. Mit dieser grossen Portion Nostalgie sollen diejenigen, die überhaupt noch lineares Fernsehen schauen – die Generation X -, an die gute, alte Flimmerkiste gebunden werden, bevor das TV-Lagerfeuer irgendwann ganz verlischen wird. Denn Internet, Streamingdienste und Online-Games setzen der alten Tante Fernsehen ganz schön zu. Ob die grosse Nostalgie-Welle allerdings das richtige Rezept dafür ist, damit das Fernsehen in Zeiten von Netflix und Co. überleben kann, ist fraglich. Denn wer hohe Erwartungen schürt, muss diesen auch gerecht werden.