Verein stellt sich gegen “No Billag”, Playboy-Gründer gestorben

„No Billag“-Gegner gründen Verein. Die „No Billag-Initiative“ sei „gefährlich“ und „radikal“, sie drohe den „Medienplatz Schweiz“ zu „schwächen“. Die Annahme der Initiative würde das „Ende der SRG sowie der meisten privaten Radio- und Fernsehstationen in der Schweiz bedeuten“. Das schreibt der neu gegründete Verein „Nein zum Sendeschluss“ auf seiner Homepage. Er wolle sich im Abstimmungskampf gegen die „No Billag-Initiative“ engagieren. Hinter dem Verein stehen Persönlichkeiten wie Schriftsteller Pedro Lenz, MAZ-Direktor und Ex-SRF-Chefredaktor Diego Yanez oder Laura Zimmermann, Co-Präsidentin der „Operation Libero“. +++

Playboy-Gründer Hugh Hefner tot. Er sei im Alter von 91 Jahren „friedlich und unter natürlichen Umständen in seinem Haus ‚The Playboy Mansion‘ im Kreise seiner Lieben“ gestorben, heisst es in einer Mitteilung des Unternehmens Playboy Enterprises. Hefner brachte das Männermagazin in den USA am 1. Dezember 1953 auf den Markt. Gleich die erste Ausgabe sorgte für Wirbel, weil auf dem Cover die nackte Marilyn Monroe zu sehen war. Am 1. August 1972 ging die erste deutschsprachige Ausgabe des Playboys an die Kioske. Insgesamt gibt es den Playboy momentan in 35 Landes-Ausgaben, darunter Länder wie die Mongolei oder Israel.

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen, Zeitungen/Zeitschriften abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.