Wahlen in BRD: Medien mitverantwortlich am AfD-Erfolg?

Nach dem Wahlerfolg der „Alternative für Deutschland“ am Sonntagabend streiten Politiker und Journalisten um eine Mitverantwortung der Medien am Einzug der populistischen Partei in den Deutschen Reichstag. Bereits in der „Berliner Runde“ am Sonntagabend entbrannte der Streit um die Rolle der Medien. Linken-Politikerin Katja Kipping kritisierte die Themensetzung des TV-Duells von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 vor einigen Wochen. Dort seien soziale Themen nur am Rand vorgekommen. Auch CSU-Politiker Joachim Herrmann übt Kritik an den Medien. „Wir reden schon wieder die Hälfte der Zeit nur über die AfD“. Er würde lieber über Zukunftsthemen sprechen, aber die Medien liessen das nicht zu. Die Moderatoren der „Berliner Runde“ wehrten sich, die Öffentlich-Rechtlichen anzugehen, sei „schwach“. Auf Twitter ging währenddessen und danach die Diskussion um die Verantwortung der Medien und deren Themensetzung am Wahlresultat weiter:

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen, Online, Social Media abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.