Was SRG-Radios kosten, Länderspiel statt Autoball

SRG verrät: So viel kosten die SRG-Radios. Am Teuersten ist der Kultursender Radio SRF 2, nämlich 11,4 Millionen Franken. Am Zweitteuersten ist Radio SRF 1 mit 10,8 Millionen Franken. Danach folgen in der Kosten-Hitliste SRF 3 (9 Millionen), SRF 4 News (3,9 Millionen) und SRF Virus (1,2 Millionen). Als „Zeichen der Transparenz“ legt die SRG die Kosten ihrer Radiosender offen. Im Geschäftsbericht erfährt man auch, was die Informationssendungen bei den SRG-Radios insgesamt kosten: 28,1 Millionen Franken. ++

Radiomoderatoren werben für DAB+. Mit dem Slogan „Let’s Get Digital“ und einem kurzen YouTube-Werbespot machen Radiomoderatorinnen und Moderatoren verschiedener Privatsender und von SRF 3 Werbung für DAB+. Die Hörerinnen und Hörer sollen damit animiert werden, ihren Lieblingssender über DAB+ statt wie bisher über UKW zu hören. Der Spot soll in den nächsten Wochen bei den beteiligten Radiosendern ausgestrahlt werden. +++

„ProSieben Länderspiel“ statt „Autoball-EM“. Nach Stefan Raabs TV-Abschied verschwindet ein weiterer Raab-Event in der Versenkung. Die „Autoball-EM“ werde nicht mehr weitergeführt, meldet dwdl.de. Stattdessen wolle man als Warm-Up zur Fussball-EM in Frankreich das „ProSieben Länderspiel“ veranstalten. Teams aus ehemaligen Fussballern und Promis treten als „Team Deutschland“ und „Team Weltauswahl“ in verschiedenen Disziplinen gegeneinander an, zum Beispiel beim Fussball-Tennis. Die neue Show wird am Samstag, 4. Juni ausgestrahlt. +++