News-Splitter: Wirbel um SRF-Format, Kessler wandert in ARD

2013-08-14 15.42.40Wirbel um SRF-Sendung „Mini Beiz, Dini Beiz“. Die Sendung werde von einer deutschen Produktionsgesellschaft gemacht, die wiederum Schweizer Fernsehprofis zu deutschen Arbeitsbedingungen suchen würden, berichtet Watson. Die Firma mit Sitz in Köln und Berlin suche Mitarbeiter, die schweizerdeutsch sprechen. Das stösst Peter Beck, Präsident der Swissfilm Association und SVP-Nationalrätin Natalie Rickli sauer auf. Das Schweizer Fernsehen solle in der Schweiz produzieren. SVP-Nationalrat Gregor Rutz findet sogar, die Sendung „Mini Beiz, Dini Beiz“ sei ein „typisches Privatsenderformat und gehört nicht ins SRF“. Eine SRF-Sprecherin erklärt im Bericht, die deutsche Produktionsfirma habe Erfahrung mit diesem Format. Diese habe bereits „Das perfekte Dinner“ produziert, eine Sendung, die sehr ähnlich daher kommt wie „Mini Beiz, Dini Beiz“. +++ Radio SRF ladet zum grossen Korrespondenten-Tag. Am Mittwoch, 4. Juni stehen die Radio-Korrespondenten aus aller Welt dem Publikum Red und Antwort. Von 9 bis 18 Uhr sendet auch Radio SRF 1 immer wieder live vom Korrespondenten-Tag im Museum für Kommunikation und lässt die Korrespondenten etwa im „Tagesgespräch“ oder „Echo der Zeit“ zu Wort kommen. +++ Michael Kessler wandert erstmals in der ARD. Die kleine, aber feine Wandersendung „Kesslers Expedition“ wandert vom RBB ins Hauptprogramm. Die 10. Staffel, die derzeit gedreht wird, soll am 3. und 4. Oktober in der ARD ausgestrahlt werden, berichtet dwdl.de. Diesmal wandert Kessler auf einem Tuk-Tuk entlang der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze von Bayern bis an den Bodensee. Bravo, ARD!