WM-Final: Topquoten und eine Entschuldigung

Copyright: SRF

Nicht nur für den neuen Fussball-Weltmeister Frankreich war der WM-Final am Sonntag sehr erfolgreich, sondern auch fürs Schweizer Fernsehen. Rund 1,3 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer sahen das Spiel. Der Marktanteil lag bei 68,9 Prozent. Weniger erfolgreich war in den Augen vieler Kritiker der Fussballkommentar von Sascha Ruefer im WM-Final. Als mitten im Spiel Mitglieder der Pussy Riot übers Spielfeld rannten, entwich Ruefer der Spruch: „Die vier, die hier aufs Spielfeld gerannt sind, die werden ab Montag irgendwo in Sibirien Steine klopfen, für ganz lange Zeit.“ Nun entschuldigt sich der SRF-Moderator, wie die Aargauer Zeitung berichtet. „Ich kann (…) nachvollziehen, wenn mein spontaner Kommentar als unsensibel empfunden worden ist, was mir leid tut“. Auf Twitter musste Ruefer für den Spruch viel Kritik einstecken, erfuhr aber auch Zustimmung.